Folgt mir auch auf Instagram…

…für noch mehr tolle Fotos!

Unter dem hashtag #Cupcakeprinzessin findet ihr alle Cupcake- und Kuchenbilder von mir.

image

Veröffentlicht von Sarah Müller (Cupcakeprinzessin)

Advertisements

Vegane Vanille-Cupcakes

Vegan und vanillig sind diese tollen Cupcakes, die ich zur Silvesterparty einer Freundin gebacken habe. Und sie waren köstlich!

image

Zutaten Cupcakes:
2 Tassen Mehl
1/3 Tasse Zucker
1/2 Tasse pflanzl. Öl
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1-2 EL Vanillesirup
1 Tasse Mandelmilch

Zutaten vegane Vanille-Buttercreme:
200g vegane Magarine
100 g Puderzucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver
2-3 EL Mandelmilch

Für die Cupcakes einfach alle Zutaten in eine große Rührschüssel geben und mit dem Mixer zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig gleichmäßig auf 12 Muffinförmchen verteilen und bei 175° circa 15-20 Minuten backen.

Bevor das Topping draufkommt, müssen die Cupcakes erstmal auskühlen. In dieser Zeit kann man sehr gut das Frosting vorbereiten: dieses Mal habe ich eine vegane Buttercreme ausprobiert. (Natürlich nicht mit Butter sondern mit veganer Magarine)

In einer Schüssel einfach die Magarine (sie sollte Zimmertemperatur haben und weich sein) zusammen mit dem Puderzucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Das Puddingpulver mit der Mandelmilch anrühren und unter die „Buttercreme“ rühren.

Wenn die Cupcakes ausgekühlt sind, die „Buttercreme“ in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und kreisförmig auf die Cupcakes spritzen.
Ich habe sie dann noch goldfarbenen Zuckerperlen bestreut und Cupcaketopper* oben drauf gelegt.
image
image

* Für Silvester hatte ich mir ein schönes Neujahrsmotiv auf Oblaten drucken lassen. Es gibt mittlerweile viele Konditoren und Onlineshops,  die das anbieten.

Veröffentlicht von Sarah Müller (Cupcakeprinzessin)

Marzipan-Nuss-Torte

Dieses Rezept habe ich zusammen mit meiner Mama gebacken. Schon als kleines Kind habe ich meiner Mama immer wieder gerne beim Backen geholfen – vor allem habe ich es geliebt, hinterher die Schüssel mit dem Teig auszuschlecken. Meine Backleidenschaft hat, wie ihr seht, früh angefangen, aber das gemeinsame Backen mit meiner Mama ist mittlerweile ein seltenes Ereignis geworden…und darum immer wieder besonders schön.

Für ein Familienfest gibt es bei uns (fast) immer eine Sahnetorte: Dieses Mal eine total leckere Marzipan-Nuss-Torte. Und weil es sie zu Weihnachten gab, – ich weiß, ich weiß, es ist lange her, dass ich etwas gebloggt habe – haben wir sie mit Sternen aus Marzipan verziert. Doch nun zum Rezept.

Zutaten für den Teig:
4 Eier
135 g Zucker
1 Prise Salz
75 g Speisestärke
100 g Mehl
2 TL Backpulver
3-4 EL heißes Wasser

Zutaten Marzipanschicht:
200-300 g Marzipan
75 g Puderzucker

Zutaten Nuss-Sahne:
750 ml Sahne
3 Pck. Vanillezucker
2 Blatt Gelantine
3 EL Mandellikör (Amaretto)
100 g gemahlene Nüsse

+ 200 g Johannisbeergelee oder Kirschkonfitüre
+ Krokant zum Dekorieren
Als erstes wird nun ein Bisquitteig gebacken. Dazu werden die Eier getrennt und zuerst das Eiweiß mit der Prise Salz steif geschlagen. Das Eigelb gebt ihr mit 3-4 EL heißes Wasser in eine zweite Schüssel und schlagt es schaumig auf. Dann könnt ihr unter ständigem Weitermixen den Zucker dazugeben. Anschließend hebt ihr die Eiweißmasse mit einem Rührlöffel vorsichtig unter das Eigelb. Dannach siebt ihr Mehl, Speisestärke und Backpulver über die Masse und hebt es ebenfalls unter, bis ein glatter Teig entsteht.
Den Teig gebt ihr in eine runde Springform und lasst ihn bei 175° circa 25-30 Minuten backen.

Zur Weiterverarbeitung muss der Biquit abkühlen.
In der Zwischenzeit könnt ihr die 2 Blätter Gelantine in Wasser einweichen und nach Anleitung erhitzen. (Die Gelantine dann vom Herd nehmen und in eine hohe Schüssel geben!) Zu der warmen, flüssigen Gelantine gebt ihr nun den Amaretto, und nach und nach die Sahne dazu, damit sich die Flüssigkeiten verbinden. Dann wird die Sahne aufgeschlagen. Zum Schluss hebt ihr noch die gemahlenen Haselnüsse und den Zimt unter die Sahne.

Jetzt ist das Marzipan an der Reihe: das Marzipan wird mit dem Puderzucker verkneten und dann auf einer kleinen Menge Puderzucker (damit es nicht auf der Arbeitsfläche kleben bleibt) ausgefollt. Wie beim Plätzchen-Ausstechen müsst ihr nun eine Schicht Marzipan in Größe eures Tortenrings ausschneiden. Aus dem Rest stecht ihr mit einem Plätzchen-Ausstecher so viele Sterne (man kann auch Herzen oder Rauten nehmen) aus, wie ihr zum Dekorieren braucht.

Nun wird alles geschichtet:
Den Busquit müsst zwei mal teilen, damit ihr drei Teigschichten bekommt. Auf den ersten Teigboden streicht ihr das Johannisbeergelee (oder die Kirschkonfitüre) und 1/3 der Nuss-Sahne. Darauf schichtet ihr den zweiten Boden. Darauf legt ihr vorsichtig die aufgeschnittene Marzipanschicht und bestreicht diese wieder mit einem Drittel der Nuss-Sahne. Darauf schichtet ihr dann den dritten Boden. Mit der restlichen Nuss-Sahne streicht ihr nun die gesamte Torte ein, d.h. den Deckel und die Seiten der Torte.

Zum Schluss dekoriert ihr die Torte mit den ausgestochenen Marzipan-Sternen und mit Krokant. Ich habe die Sterne sowohl oben auf der Torte platziert als auch an den Seiten vorsichtig an die Sahne gedrückt. Die Marzipan-Sterne dürfen dabei auch gerne überlappen und übereinander drapiert werden. Zum Schluss habe ich noch ein bisschen Krokant zwischen den Sternen verteilt, so sieht die Torte aus wie ein weißer, verschneiter Sternenhimmel!

cupcakeprinzessin_sarah_2015-12-23_14-31-06.jpg

 

Preview:

Ich habe euch in letzter Zeit wahnsinnig viele Rezepte und Bilder gar nicht gezeigt, weil ich über die Feiertage meine Familie besucht habe und jetzt in den ersten Wochen des Neuen Jahres viel für mein Studium zu tun hatte…aber diese schönen Leckereien will ich euch nicht vorenthalten: Freut euch in der nächsten Zeit auf die Rezepte für eine Marzipan-Nuss-Torte, Cherry-Cheesecake-Cupcakes, Quarkwaffeln und meine veganen Silvester-Cupcake mit Vanille-Buttercreme.

imageimageimg_20160117_135310.jpg

imageimage