Weiße Kokos-Herzen

image

Was für Kokosfans! Und so schnell und einfach:

200 g weiße Schokolade
Kokosflocken

Ihr müsst nur die Schokolade im Wasserbad schmelzen und in eine Pralinenform füllen und dann die Kokosflocken drüberstreuen. Ich habe mich für Herzen entschieden.

Kleiner Tipp: je flacher die Form ist, desto mehr schmeckt man das Kokos!

Variante: Man kann die Kokosflocken vorher auch in einer Pfanne (ohne Öl!) anrösten und kleine Mandelsplitter oder zerbröselte Kornflakes untermischen. Dann wird es crunshiger.

Adventskugeln

image

Wer Marzipan und weihnachtliche Gewürze mag, wird diese Adventskugeln lieben 💕

Zutaten:
1 Pck. Marzipan
1 TL Zimt
1 TL Nelken
1 TL Kardamon
Dunkle Kuvertüre zum Überziehen

Die Gewürze werden einfach in die Marzipanmasse eingeknetet und dann zu kleinen Kugeln geformt. Die Marzipankugeln werden in geschmolzene dunkle Kuvertüre getaucht, damit sie ganz von der Schokolade umhüllt sind. Überschüssige Schokolade sollte so gut wie möglich abtropfen, damit die runde Form erhalten bleibt. Ich lege die Pralinen dann immer zum aushärten auf Backpapier.
Wer möchte kann die Adventskugeln noch verzieren: z.B. mit Zuckersternen, Streuseln oder weißer Schokolade 😇

Dunkle Cassispralinen

image

Zutaten:
200 g dunkle Schokolade
2 EL Cassissirup
50 g weiße Schokolade zum Verzieren (evtl. Lebensmittelfarbe)

Die dunkle Schokolade schmelze ich im Wasserbad und rühre den Cassissirup unter. Die flüssige Masse fülle ich eine Silikonpralinenform und stelle sie in den Kühlschrank.
Wenn die Schokolade wieder erhärtet ist, löst man die Pralinen einfach aus der Form und dekoriert sie nach Wunsch. Meine sind beispielsweise mit einem Muster aus rosafarbener Schokolade verziert.

Rumkugeln und Zimtbuttertrüffel

image

Zur Adventszeit liebe ich diese kleinen schokoladigen Naschereien. Sie sind auch ein tolles Mitbringsel zum Adventsessen.

Rumkugeln:
100 g Schokoladenkuchen
200 g dunkle Schokolade
2-3 EL Rum (ich habe Amaretto genommen)
1 TL Zimt
Schokostreusel

image

Ich hatte noch einen Rest Schokoladenkuchen von einer Feier übrig, den ich für die Rumkugeln zerbröselt habe. Sonst muss man schnell einen Kuchen oder Muffins backen. (Alternativ geht natürlich auch gekaufter Kuchen)
Die Kuchenbrösel beträufle ich mit dem Amaretto und mische den Zimt drunter. Der Zimt gibt den Kugeln einen schönen weihnachtlichen Geschmack. (Man kann ihn aber auch weglassen.) Die Schokolade schmelze ich im Wasserbad und rühre sie unter die Kuchenmasse. Die Schokomasse muss nicht kaltgestellt werden, sondern kann direkt weiterverarbeitet werden. Mit einem Teelöffel portioniere ich die Masse und rolle sie in den Handflächen zu kleinen Kugeln. Das ist eine etwas klebrige Angelegenheit. Aber dafür kann man hinterher die Schokoladenhände abschlecken  😉
Zum Schluss rolle ich de kleinen geformten Kugeln in Schokostreusel. Fertig!

Zimtbuttertrüffel
100 g Butter
150 g Vollmilchschokolade
2 TL Zimt
2 EL Rum
50 g Puderzucker
+ Zucker und Zimt zum Wälzen

image

Dieses Rezept ist eine echte kleine Kalorienbombe. Aber eine winzige Trüffelkugel schadet ja nicht. Je kleiner man die Kugeln formt, desto mehr darf man vernaschen 😉
Die Butter und die Schokolade schmelze ich zusammen im Wasserbad. Und rühre dann die restlichen Zutaten (Rum, Zimt, Puderzucker) unter. Die Masse muss nun abkühlen und etwas fest werden, damit man sie zu Kugeln formen kann. Mit einem Teelöffel steche ich die gewünschte Menge der Zimtbuttermasse heraus. Durch die Wärme der Handflächen wird die Masse wieder weich und lässt sich ganz leicht zu kleinen Kugeln formen. Jetzt wälzt ich die Kugeln noch in einem Gemisch aus Zimt und Zucker (einfach in eine Schüssel oder einen flachen Teller geben und die fertige Kugel darin rollen)
Die Zimtbuttertrüffel sollten dann am Besten im Kühlschrank gelagert oder direkt vernascht werden. 😇

Schöne Adventszeit euch allen!

Sweets for Sweets

Ich wünsche euch allen alles Liebe zum Valentinstag! ❤

image

Ich habe für meine Lieben kleine Schokodrops vorbereitet, die ich heute verteilen werde. Und das Beste ist, es ist überhaupt nicht schwierig, sie selbst zu machen.
Besorgt euch einfach verschiedene Sorten Schokolade (helle, dunkle, eingefärbte z.B. rosa oder rot; wichtig ist nur, dass die Schokolade keine Stückchen oder Füllung enthält). Lasst die Schokolade im Wasserbad langsam schmelzen. Bereitet nebenbei ein Backpapier vor, auf das ihr kleine gleich große Kreise zeichnet. Das hilft euch dabei, dass die Schokodrops hinterher alle die gleiche Größe haben! Ich habe die flüssige Schokolade mithilfe eines Torten-Verzier-Stifts portionsweise auf das Backpapier gespritzt.

image

Durch sanftes Rütteln am Papier glättet ihr vorsichtig die Oberfläche der Schokolade und könnt die kleinen Drops nun dekorieren. Ich habe mich f7ür weiße und rosane Zuckerherzen und Zuckerperlen entschieden. Auf andere Drops habe ich mit Schokolade in einer anderen Farbe Herzen gemalt oder das Wort „Love“ geschrieben. Je nachdem wie fingerfertig ihr seid, sind eurer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

imageimage

Wenn die Schokodrops getrocknet sind, kann man sie ganz leicht vom Backpapier lösen und in kleine transparente Geschenktüten verpacken. Ich habe meine Drops in kleine Muffinförmchen gegebrn und dann erst in Folientüten gepackt. So sehen sie noch viel schöner aus.

image

Herzlichst,
Eure Cupcakeprinzessin