Apfelkuchen – ein Klassiker

Ein echter Klassiker in der Herbstsaison ist der Apfelkuchen. Simpel und verdammt lecker!
Und optisch hat man auch viele Variationsmöglichkeiten: ich habe diesmal die Äpfel in dünne Spalten geschnitten und sie kreisförmig auf den Teig geschichtet.

image

Für den Teig einfach einen ganz normalen Rührteig aus Eiern, Butter, Milch, Mehl, Zucker und etwas Backpulver zubereiten. Wer mag, kann auch den Teig schon mit ein bisschen Zimt verfeinern!
Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform geben und die Apfelspalten (ich habe 2 Äpfel gebraucht) darauf verteilen. Die Äpfel anschließend mit Zimt und braunem Zucker bestreuen und kleine Butterflöckchen darauf verteilen. Dann kommt der Kuchen für 30-45 Minuten bei 175° in den Ofen und fertig!

imageimageimage

Advertisements

Bratapfelkuchen

Leckere Bratäpfel mal anders

nicht als weihnachtliches Dessert, sondern als köstlicher Kuchen

Zutaten für den Teig:
250g Mehl
1 Ei
100g Zucker
150g Butter
1/2 Pck. Backpulver

Aus dem Mürbeteig wird der Boden und der Rand für den Kuchen gemacht. Dazu alle Zutaten gut verkneten und in eine gefettete Springform drücken.

Zutaten für die Füllung:
12 kleine Äpfel
50g Rumrosinen
1 Hand voll Mandelblättchen
50g Marzipan
750ml Schlagsahne
1 Pck. Vanillepuddingpulver

Für diesen Kuchen braucht man sehr kleine Äpfel, weil sie im Ganzen in den Kuchen kommen. Notfalls kann man oben oder unten auch eine Scheibe abschneiden, damit die Äpfel ungefähr alle die gleiche Höhe haben. Die Äpfel werden geschält und das Kerngehäuse entfernt und dicht nebeneinander auf den Mürbeteigboden gestellt.
Nun füllt man die Äpfel (wie normale Bratäpfel) mit den Rumrosinen, Mandeln und dem Marzipan. Dann kocht man den Vanillepudding. Statt der 500ml Milch (laut Packungsanleitung) nehmen wir für den Kuchen aber 750 ml Sahne. Der heiße Pudding wird über die Äpfel gegossen. Der Kuchen muss ca. eine Stunde bei 175° backen. Zum Schluss bestreut man ihn noch mit Mandelblättchen und lässt ihn noch weitere 15 Minuten backen.

Wichtig!: Der Kuchen muss zum Auskühlen in der Form bleiben, sonst bricht er auseinander und der Vanillepudding läuft heraus…

Tipp!: Am Besten backt man den Kuchen einen Tag vorher und lässt ihn über Nacht auskühlen.

image

Snowflake-Cakepops

Heute habe ich für meine Weihnachtsfeier Capepops gebacken!

image

Und zwar passend zur Winterzeit im weiß-blauen Schneeflocken-Look!

image

Ich habe dafür einfach einen Rührteig mit kleinen Apfelstückchen und Zimt gemacht und die kleinen Cakepops gebacken. Die ausgekühlten Cakepops habe ich dann nur noch mit weißer Zuckerglasur (Royal Icing, kann man ganz einfach selber machen) überzogen und mit verschiedenen weißen, blauen und silbernen Zuckerperlen und Schleeflocken dekoriert.

Ich hoffe, sie kommen auf der Weihnachtsfeier gut an…wie findet ihr sie?