Halloween – Grabsteinkuchen und Fledermaus-Cupcakes

Hier noch ein Nachtrag zu meiner Halloween-Bäckerei. Bei dem ganzen Vorbereitungsstress habe ich euch doch glatt zwei Rezepte vorenthalten…

image

Hier habe ich einfach einen Schoko – Rührteig in einer Kastenform gebacken und als Grabstein samt Totenköpfen und Knochen dekoriert.

Zutaten:
300 g Mehl
100 g Zucker
200 g Butter
2-3 Eier
1 Pck. Vanille Zucker
1/2 Pck. Backpulver
2-3 El Kakao
(evtl. etwas Milch für einen glatten Teig)

+ Marzipan für die Skelett-Dekoration

Alle Zutaten werden zusammengerückt,  bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig fülle ich in eine Kastenform. Bei 175° muss der Kuchen nun 40-60 Minuten backen. Mit der Holzstäbchenprobe* lässt sich zwischendurch leicht testen, ob der Teig schon durchgebacken ist.
Der Kuchen muss nun erstmal auskühlen.
In der Zwischenzeit kann man aus der Marzipanmasse kleine Knochen und Totenköpfe formen, die später auf dem Kuchen drapiert werden.
Ist der Kuchen abgekühlt, schneidet man den Deckel ab, um eine gerade Fläche zu erhalten und stellt ihn aus dem Kopf. Aus dem jetzt übrigen Teil Kuchen stellt man die ‚Graberde‘ her: einfach zerbröseln, fertig. Von dem Kastenkuchen muss nun nur noch der ‚Sargdeckel‘ mit einem Messer herausgeschnitten werden. Dann werden die Kuchenbrösel und die Marzipanknochen und -Totenköpfe um den Kuchen herum drapiert.

image

Für meine Halloween-Cupcakes habe ich aus dunkler Schokolade Fledermäuse ‚gemalt‘ und als Topping auf meine Vanille-Frischkäse-Creme gelegt.

Für die Creme:
200 g Frischkäse
2-3 Esslöffel Vanillesirup
Vanillezucker
+ Mark einer Vanilleschote (wer eine da hat)
-> alles verrühren und mit einer Spritztülle nach Wahl auf die Cupcakes spritzen.

*Einfach ein Holzstäbchen (z.B. Schaschlikspieß) mittig in die Backofen schieben und wieder herausziehen. Sind Teigreste zu sehen, braucht der Kuchen noch ein paar Minuten. Bleibt kein Teig am Holzstäbchen kleben, ist er fertig! Ganz easy 😉
PS: wird die Oberfläche des Kuchens zu dunkel und in der Mitte ist er noch flüssig, hilft es, die Backform mit Backpapier abzudecken und so ‚geschützt‘ weiterbacken zu lassen.

Advertisements

Süßes für Halloween

¡¿Trick or treat?!

Hier sind die ersten Bilder zu meinen diesjährigen Halloweenkreationen! Auf meiner Party gibt es heute abend einen Grabstein-Kuchen (Schoko-Banane) und verschiedene Cakepops und Marshmallow-Geister. Besonders gefallen mir die Fledermaus-Pops! ❤

image

image         image

Schnelle und einfach Halloween-Rezepte: Blutige Hand und Glubschaugen

Meine Lieben, es ist mal wieder Halloween-Zeit. Also werde ich in der nächsten Zeit ein paar meiner gruseligen Rezepte für Halloween-Partys bloggen.

Halloween Cupcake (3)

Ein Klassiker darunter und fast unverzichbar (gerade weil es auch sehr einfach ist und man die Zutaten eigentlich immer im Haus hat) ist die „Blutige Hand“:

Dazu kocht ihr einfach Vanille-Pudding nach Packungsanweisung und füllt ihn in einen Einweg-Gummihandschuh. Am Besten lasst ihr ihn im Kühlschrank über Nacht gut auskühlen, dann wird er schön fest. Den Gummihandschuh entfernt ihr vorsichtig mit Hilfe eines Messers oder einer Schere (ich benutze immer eine Schere, weil ich die Handhabung leichter finde, aber das muss jeder selbst ausprobieren 😉 ) Es macht auhc nichts, wenn euch aus Versehen ein „Finger“ abbricht und ihr einen Schnitt in den Pudding macht, das lässt sie nur noch gruseliger aussehen! Die Schnitte bepinsel ich einfach mit pürrierten Früchten, Konfitüre oder Himbeer-/Erdbeer-Sauce, so sehen die Stellen schön blutig aus.

So zaubert ihr ohne viel Aufwand einen eklig-gruseligen und doch leckeren Nachtisch für Halloween!

Ebenfalls sehr einfach sind „Glubschaugen“:

Dafür braucht ihr Litschi-Früchte und Weintrauben. Die Litschis (aus der Dose) abtropfen lassen und dann je eine kleine Weintraube in die Litschi stecken. Wer mag kann seine Augen noch mit roter Lebensmittelfarbe blutig einfärben. Sie sind aber auch so ein leckerer süßer Snack.