Mistelzweig-Kekse, Keksstempel und Weihnachts-Plätzchen

image

Ich habe einen ganz einfachen Butterplätzchen – Teig gemacht (der gehört für mich jedes Jahr zum Plätzchen – Backen immer dazu!!). Aus dem Teig habe ich dann aber unterschiedliche Keksvarianten kreiert.

Zutaten für den Teig:
500 g Mehl
250 g Zucker
300 g Butter
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier
1 Prise Salz

Alle Zutaten gut miteinander verkneten und eine Stunde zum Ruhen in den Kühlschrank stellen.
Dann kann der Teig verarbeitet werden. Dafür braucht man eine bemehlte Arbeitsfläche, ein Nudelholz, Ausstechförmchen und ein Eigelb-Milch-Gemisch zum bestreichen der Plätzchen.

Aus der einen Hälfte des Teiges habe ich ganz normale Ausstech-Plätzchen gemacht und kleine Sterne, Monde und Rauten ausgestochen. Die Kekse auf einem Backblech verteilen und mit Eigelb bestreichen. Die Plätzchen müssen bei 175° backen uns sind nach 10 bis 15 Minuten goldbraun.
Die ausgekühlten Kekse habe ich mit dunkler Kuvertüre verziert.

image

Die zweite Variante und ein aktueller Backtrend: KEKSSTEMPEL
Ich habe mir dieses Jahr einen Keksstempel mit der Aufschrift „Frohe Weihnachten“ besorgt. (Es gibt viele verschiedene Motive und Schriftzüge und die Anwendung ist super easy.)
Aus dem Keksteig habe ich zuerst gleichgroße Teigkugeln geformt. Diese werden dann etwas flach gedrückt und auf das Backblech gelegt und der Keksstempel aufgedrückt. Den Stempel dafür in Mehl tauchen, abklopfen und dann mittig auf den vorgeformten Teig drücken. Durch das Mehl löst sich der Teig wie von selbst vom dem Stempel, es bleibt nichts kleben und der Schriftzug ist deutlich zu erkennen. Auch diese Variante ist nach 10 – 15 Minuten (je nach Dicke des Teiges) fertig.

image     image

Wer möchte, kann den Schriftzug und das Motiv auch mit Schokolade nachzeichnen. Mit flüssiger Kuvertüre, einem Zahnstocher und etwas Fingerspitzengefühl und Geduld wird das Ergebnis perfekt!

Für die dritte Variante habe ich den restlichen Keksteig mit Lebensmittelfarbe grün eingefärbt. Aus dem Teig sollen kleine grüne Mistelzweigblätter werden. Dafür habe ich einen speziellen Ausstecher mit integrierter Stempel- und Auswurffunktion. Der Teig wird ausgestochen, das Blattmuster aufgestempelt und auf ein Backblech „ausgeworfen“.

image

Die kleinen roten Beeren forme ich aus roter Fondantmasse. Die Plätzchen werden mit Eigelb bestrichen und jeweils 2-3 Kügelchen in der Mitte drapiert. Nach 10 – 15 Minuten sind auch diese kleinen Leckeren fertig.

Advertisements

Lebkuchen

image

Dieses Wochenende hatte ich riesige Lust auf leckeren Lebkuchen. Wegen der vielen leckeren Gewürze ist perfekt zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

Zutaten:
300 g Mehl
200 g Zucker
100 g gemahle Haselnüsse
3-4 Eier
250 ml Milch
150 g Butter
1 Pck. Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
2 EL Kakaopulver
3 TL Lebkuchengewürz
1 TL Zimt
1 TL Nelken
1 TL Ingwer
100 g Citronat/Orangeat
1-2 Hand Rosinen

Mehl, Zucker, Haselnüsse, Backpulver, Vanillezucker, Kakao und die Gewürze in einer Schüssel grob mischen und die Rosinen und das Orangeat und Citronat unterheben.  Anschließend die Butter zerlassen und zusammen mit der Milch und den Eiern unterrühren.

image

Den Lebkuchenteig in eine große, rechteckige Backform oder direkt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gießen. Durch leichtes Rütteln glättet sie die Oberfläche des Teiges wie von selbst. Bei 175° ist der Lebkuchen nach circa 30 Minuten durchgebacken und muss dann auskühlen.

image

Ist der Teig ausgekühlt, kann man die Kanten am Außenrand wegschneiden und den Lebkuchen in gleichmäßig große Quadrate geschnitten werden.
Nun können die Lebkuchenstücke nach Belieben verziert werden. Z.B. mit einer Schokoglasur und kleinen Zuckersternen, roten Schleifen aus Fondant oder mit Schneeflocken aus essbarem Papier.

Lasst es euch schmecken!

Zimtschnecken-Kekse

image

Gerade jetzt in der kommenden Adventszeit liebe ich Zimt und backe unglaublich gern damit. Heute habe ich für euch mein Rezept für Zimtschnecken-Kekse:

Keksteig:
250 g Mehl
125 g Zucker
150 g weiche Butter
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei

Füllung:
100 g Butter
80 g Zucker
2 EL Zimt
(wer mag kann auch noch andere Gewürze wie Nelken und Kardamon untermischen)

Für den Teig werden alle Zutaten mit den Händen verknetet,  bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig zu einer Kugel formen und eine halbe Stunden in den Kühlschrank stellen.
Den Teig in zwei Portionen teilen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen.
Für die Zimtfüllung werden Butter, Zimt und Zucker in der Microwelle langsam (immer maximal 10 sec. Sonst verbrennt der Zucker) unter mehrmaligen rühren erwärmt. Es entsteht eine zähflüssige braune Masse, die später im Ofen schön karamellisiert.
Die Zimt-Zuckermasse wird auf dem rechteckig ausgerollten Keksteig gleichmäßig verteilt. Anschließend wird der Teig vorsichtig aufgerollt. Tipp: Die Enden gut andrücken,  sonst „entrollen“ sich die Schnecken beim Backen wieder!

image   image

Die Rolle sollte nun nochmal kurz (mindestens 10 Minuten) ruhen, damit sich die beiden Schichten miteinander verbinden. Dann kann die Rolle in circa 0,5 cm dünne Scheiben geschnitten werden.

image

Die Keksscheiben werden auf ein Backblech mit Backpapier gelegt und bei 170° 10-15 Minuten goldbraun gebacken.

image

Adventskugeln

image

Wer Marzipan und weihnachtliche Gewürze mag, wird diese Adventskugeln lieben 💕

Zutaten:
1 Pck. Marzipan
1 TL Zimt
1 TL Nelken
1 TL Kardamon
Dunkle Kuvertüre zum Überziehen

Die Gewürze werden einfach in die Marzipanmasse eingeknetet und dann zu kleinen Kugeln geformt. Die Marzipankugeln werden in geschmolzene dunkle Kuvertüre getaucht, damit sie ganz von der Schokolade umhüllt sind. Überschüssige Schokolade sollte so gut wie möglich abtropfen, damit die runde Form erhalten bleibt. Ich lege die Pralinen dann immer zum aushärten auf Backpapier.
Wer möchte kann die Adventskugeln noch verzieren: z.B. mit Zuckersternen, Streuseln oder weißer Schokolade 😇

Bratapfelkuchen

Leckere Bratäpfel mal anders

nicht als weihnachtliches Dessert, sondern als köstlicher Kuchen

Zutaten für den Teig:
250g Mehl
1 Ei
100g Zucker
150g Butter
1/2 Pck. Backpulver

Aus dem Mürbeteig wird der Boden und der Rand für den Kuchen gemacht. Dazu alle Zutaten gut verkneten und in eine gefettete Springform drücken.

Zutaten für die Füllung:
12 kleine Äpfel
50g Rumrosinen
1 Hand voll Mandelblättchen
50g Marzipan
750ml Schlagsahne
1 Pck. Vanillepuddingpulver

Für diesen Kuchen braucht man sehr kleine Äpfel, weil sie im Ganzen in den Kuchen kommen. Notfalls kann man oben oder unten auch eine Scheibe abschneiden, damit die Äpfel ungefähr alle die gleiche Höhe haben. Die Äpfel werden geschält und das Kerngehäuse entfernt und dicht nebeneinander auf den Mürbeteigboden gestellt.
Nun füllt man die Äpfel (wie normale Bratäpfel) mit den Rumrosinen, Mandeln und dem Marzipan. Dann kocht man den Vanillepudding. Statt der 500ml Milch (laut Packungsanleitung) nehmen wir für den Kuchen aber 750 ml Sahne. Der heiße Pudding wird über die Äpfel gegossen. Der Kuchen muss ca. eine Stunde bei 175° backen. Zum Schluss bestreut man ihn noch mit Mandelblättchen und lässt ihn noch weitere 15 Minuten backen.

Wichtig!: Der Kuchen muss zum Auskühlen in der Form bleiben, sonst bricht er auseinander und der Vanillepudding läuft heraus…

Tipp!: Am Besten backt man den Kuchen einen Tag vorher und lässt ihn über Nacht auskühlen.

image

Quark-Stollen-Muffins mit Lebkuchenmännchen-Topping

Hallo meine lieben Backfreunde! Es ist Weihnachten und da geht es in der Küche natürlich wieder rund.
Bei uns gibt es dieses Jahr neben dem traditionellen Bratapfelkuchen diese kleinen Leckerbissen: Quark-Stollen-Muffins!

image

Zutaten:
150 g Quark
1 Ei
100g Zucker
200g Mehl
1TL Lebkuchengewürz
1 Hand voll gehackte Nüsse
50g Rosinen
1 Pck Orangeat

Alle Zutaten werden vermischt, in Muffinförmchen gefüllt und bei ca. 150° gebacken.
Das ist für die große Weihnachtstafel natürlich noch ein bisschen langweilig. Deshalb bekommen die Muffins noch ein Topping: Aus Marzipan forme ich kleine Lebkuchenmännchen und male ihnen mit flüssiger Schokolade Gesichter auf. Wenn die Muffins ausgekühlt sind, überziehe ich sie mit Kuvertüre und lege vorsichtig die Lebkuchenmännchen-Marzipan-Topper drauf und drücke sie leicht an.
Fertig ist der Hingucker für den Weihnachtskaffee mit der Familie! 🙂

Engelsaugen

120g Mehl
75g Butter
35g Puderzucker
1TL Vanillezucker
(+ Aprikosen- oder Johannisbeer-Konfitüre ohne Stücke)

Die Zutaten (außer der Konfitüre) vermengen und eine halbe Stunde im Kühlschrank kaltstellen. Den Teig zu kleinen Kugeln formen, auf ein Backblech legen und mit einem Kochlöffel oder mit einem Finger Mulden in die Mitte der Kugeln drücken. In die Mulden füllt ihr vorsichtig die Konfitüre. Die Kekse ca 15-20 Minuten bei 175° backen. Nach dem Abkühlen könnt ihr sie noch mit Puderzucker bestäuben.

Lebkuchen

Zutaten:
125g Honig
125g Röhrzucker oder Brauner Zucker
50 g Butter
1/2 Päckchen Lebkuchengewürz
250g Mehl
2 EL Kakaopulver
1 Ei

Alle Zutaten gut miteinander vermischen, ausrollen und je nach Geschmack Herzen oder Lebkuchenmännchen ausstechen. Die Kekse mit Zuckerwasser bestreichen (dadurch glänzen sie hinterher schön und trocknen beim Backen nicht aus) und die Kekse mit Rosinen, Mandeln, Walnüssen, Schokodrops…usw. verzieren. 10-15 Minuten bei 150° backen. Fertig! 😉

Zimt-Cranberry-Makronen

Hallo meine Lieben! ❤
Heute gibt es schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf meine Weihnachtsleckereien, süße Zimt-Cranberry-Makronen.

image

Dazu müsst ihr einfach nur zwei Eiweiß steif schlagen. Dann 150g Puderzucker, Zimt und Vanillezucker unterrühren und 200g gemahlene Mandeln und eine Hand voll klein gehackte getrocknete Cranberrys unterheben. Schon ist der Teig fertig! Das geht ganz schnell und ist ohne Mehl und Eigelb auch noch „fast“ gesund 😀
Ich fülle die Masse dann immer in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle. So kann man die Makronen ohne Kleckerei gut portionieren und direkt auf ein Backblech (mit Backpapier) oder auf Backoblaten (verhindern, dass die Masse beim Backen auseinanderläuft) spritzen. Das ganze kommt dann für ca. 15 Minuten bei 175° in den Backofen. Wenn die Makronen leicht gebräunt sind, sind sie auch schon fertig!
Außen knusprig und innen ganz weich. Warm schmecken besonders gut. Aber verbrennt euch nicht die Münder! 😉